Aktuelles des "Frohsinn"

Frohsinn-Tour 2019

Geschrieben von Joachim am 28.06.19 um 11:00 Uhr • Artikel lesen

Wunderschönes Salzkammergut:

Frohsinn-Tour 2019 war wieder ein voller Erfolg

NIEDERBRECHEN. „Entdeckt mit uns das Salzkammergut“, hieß es in einer Einladung des Reiseausschusses des GV Frohsinn Niederbrechen zur diesjährigen Tour. Schließlich kann man, einem bekannten Operettenlied zufolge, „ . . . da gut glücklich sein!“ Das ließen sich die rund 100 Teilnehmer nicht zweimal sagen, als sie sich kürzlich zur Reise mit zwei Bussen nach Hipping in St. Georgen(Oberösterreich) anschickten.

Glücklich – das wurden sie wirklich

Schneeweiße Berge, dunkelgrüne Wälder und glasklare Seen: Eine kleine, sorglose Welt erwartete die Teilnehmer aus Niederbrechen auf ihrer fünftägigen Busreise in den wunderschönen Attergau, der zwischen den beiden malerischen Salzkammergutseen Attersee und Mondsee liegt. Nach einer rund zwölfstündigen Anfahrt mit Frühstück und Mittagessen über die mit zahlreichen Baustellen übersäte A3 passierten die Reisebusse die Grenze Österreichs. In fröhlicher Stimmung gelangten die Gäste dann über die A8 und B143 nach Hipping. Dort ging es noch am selben Abend zur Zimmerverteilung und zum Essen im komfortablen Drei-Sterne-Hotel.

Romantik pur am Wolfgangsee

Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offenließ, trafen sich die Teilnehmer am nächsten Morgen mit zwei örtlichen Reiseleitern, die unterhaltsam und kenntnisreich die Ausflüge der kommenden drei Tage begleiteten. Reiseteilnehmer Matthias, passend zu Land und Leuten in krachernen Lederhosen gekleidet, sorgte für Getränke und andere Annehmlichkeiten im Bus, während es zum Mondsee, nach St. Gilgen und St. Wolfgang am Wolfgangsee ging. Hier gab es genügend Zeit, um den einst wichtigen Wallfahrtsort und das durch die Operette „Im weißen Rössl“ weltberühmte Dorf auf eigene Faust zu erkunden, bevor sich die Reisenden an der Schiffsanlegestelle trafen. Anschließend unternahmen sie mit dem Schiff eine Fahrt auf dem Wolfgangsee mit seinen wunderschönen Farben und der reizvollen Landschaft rundherum.

Auf den Spuren von Sissi in Bad Ischl

Der nächste Tag führte die „Frohsinnigen“ durch das romantische Weißenbachtal in die alte Kur- und Kaiserstadt Bad Ischl. Natürlich bei Kaiserwetter hin zu der im Biedermeierstil erbauten Kaiservilla, wo der Habsburger Kaiser Franz-Joseph I. einst die Sommermonate verbrachte. An etwaigen „hohen Besuch aus Niederbrechen“ hatte er damals gewiss nicht gedacht, als er auf diesem Anwesen das noble Marmorschlössl, ein Teehaus,  errichten ließ – wohl aber an seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth (Sissi). Im Kurpark gab es viel Leute in Tracht zu sehen; auch Matthias, der wieder fleißig für Komfort im um den Bus herum sorgte, war im edlen Ischler Look vertreten. Nach einem Rundgang durch die Stadt fuhren die Busse die Panoramastraße von Strobl entlang in das Paradies der Postalm-Arena, dem höchsten Hochplateau in Österreich, in einer Höhenlage von 1200 bis 1900 Meter, wo das Mittagessen eingenommen wurde.  Dies im tiefsten Wintergebiet und in einer Eisriesen- und Bergwelt des Salzkammerguts, deren Anblick alle überwältigte.

Ein faszinierendes Spektakel: Auffahrt zur Loser Alm

Am letzten Tag ihrer Reise fuhren die Attergau-Freunde aus Niederbrechen mit dem Bus am Attersee entlang, vorbei an Bad Ischl auf der beeindruckenden Loser Panoramastraße hoch hinauf auf die Loser Alm. Hier erwartete sie ein besonders faszinierendes Naturjuwel im Grenzland zwischen Oberösterreich und der Steiermark: Gletscher mit ihren Gletscherzungen. Auf der Loser Alm wurde zu Mittag gegessen und anschließend die herrliche Schneelandschaft bestaunt. Zurück ging es an Bad Aussee vorbei zum Unesco-Weltkulturerbe Hallstatt mit seinen rund 760 Einwohnern in idyllischer Lage am See. Wie Schwalbennester, so kleben dort die Häuser am Berg. Seine Entstehung verdankt der malerische Ort dem reichen Salzvorkommen. Bis heute wird im „ältesten Salzbergwerk der Welt“, oberhalb von Hallstatt, das „weiße Gold“ abgebaut. Die auf engem Raum übereinander geschachtelten Häuser und der Friedhof mit dem Beinhaus treffen überall auf zahlreiche Bewunderer – nicht zuletzt auf rund 5000 chinesische Touristen, die die Fischerhäuser mit ihrem unverwechselbaren Charakter tagtäglich mit dem Bus besuchen.

Tschüss, Österreich – hallo, Heimat

Einige wunderschöne Tage im Kreise des „Frohsinn“ neigten sich dem Ende zu.  Zurück ging es in guter und sicherer Fahrt nach Niederbrechen, wie schon bei der Hinfahrt mit Mittagessen in Deggendorf. Viele Eindrücke bleiben unvergesslich, und die zahlreichen Attraktionen werden immer wieder Gesprächsstoff sein.

Bild

Bericht Senta Czichos, Foto Marion Rudolph

486 Views
« 30 Jahre Reiseausschuss: Dank an Helmut Schneider und Gerd Dernbach » Zurück zur Übersicht « Probenzeiten der Chöre »
RSS-Feed (Einträge) abonnieren Einträge

Admin
Back
Next